Pad Hack in a Box
Januar 10th, 2010 von kellenmeister

Da ich auf überteuerte Keyboardencoder verzichten wollte, hab ich mich mal an einem Padhack versucht. Wohlgemerkt mein erster.

Einkaufsliste (Reichelt):
———————————————————————————————————————–
Thrustmaster Firestorm Digital 3 (Joypad) 5,70€ (gibts bestimmt auch billiger)
ABS-Etui-Gehäuse 140x60x34mm, schwarz 3,95€ (optional)
D-SUB ST 15 0,12€ (optional)
D-SUB-Buchse, 15-polig, Lötkelch 0,12€ (optional)
D-SUB-Kappe für 15-polig D-Sub, Kunstoff 0,14€ (optional)
———————————————————————————————————————–
Also hab ich mir das ganze für nen schlappen Zehner selber gemacht.


Zuerst wurde das Pad zerlegt und die Lötpunkte analysiert. Die Lötarbeit hält sich dank Common Ground hier in Grenzen.


Nun die anderen Enden an die D-Sub Buchse.


Mit dem Dremel hab ich ein wenig vom Kuststoffgehäuse weggefräst und die D-Sub Buchse dort eingepasst. Auch von der PCB musste etwas wegeschnitten werden, damit diese ganz reinpasst.


Dann nur noch zuschrauben und fertig ist die Padhack-Box. 🙂



,

LED Hack – Seimitsu PS-14-KN
Juni 23rd, 2009 von kellenmeister

Nun ja. Auch, wenn mich manche nun für bekloppt halten, ich hab meine alten Buttons noch vor Ihrem ersten richtigen Einsatz in Rente geschickt. Mir haben es irgendwie diese japanischen “klickfreien” leicht konvexen Buttons angetan. Gesagt, getan (oder besser gesagt gekauft).
Nun will ich euch aber nicht mit meinen popeligen Buttons volltexten, sondern hier eher zeigen wie ich die Dinger zum Leuchten gebracht hab.

Nach näherem betrachten der Buttons fiel mir auf, dass  durch die geringe Einbautiefe überhaupt kein Platz für eine handelsübliche 3mm oder 5mm LED ist. Was machen? Natürlich SMD LEDs kaufen. Beim ledbaron auf Ebay hab ich dann die passenden in der Bauform 0805 (LxBxH 2,1 mm x 1,3 mm x 0,8 mm) mit 0,5mm Litze gefunden. (Technische Daten: 20mA / 3,1V ) Da meine Spannungsquelle 5V ausgibt, müssen da natürlich noch Wiederstände zwischen. (In dem Fall hier hab ich 100Ohm genommen) Den Wiederstand dann einfach an die Anode (+) löten. Glücklicherweise war die Anode mit einem etwas längeren Kabel gekennzeichnet.

Hier mal ein paar Bilder des Materials und des zerlegten Buttons.
Auf dem ersten Bild ist gut der Unterschied zwischen einer 5mm LED und der SMD LED zu sehen.

Als erstes hab ich mit ner eckigen Metallpfeile kleine Kerben in das Buttongehäuse gepfeilt. Dort sollen später die LED Kabel nach aussen geführt werden. Dann, wie auf den Bildern zu sehen, jeweils eine LED links und rechts auf den Microschalter mit Heisskleber festgeklebt. Mit nur einer LED wird der Button leider sehr ungleichmässig beleuchtet, deswegen werden hier auch direkt zwei davon verbaut. Danach den Button einfach wieder zusammenbauen und anschlussfertig ist das Ding.

Auf den nächsten beiden Bildern sieht man den Button mal in Action. Mit den SMD LEDs sollte man echt ein bisschen vorsichtiger umgehen, mir sind beim zusammenbauen des Buttons einige Kabel von der LED abgerissen. Naja, Grobmotoriker halt!

, , , , ,

RSS Feed